weil es so schön ist. immer und immer wieder.

// Quentin Tarantino’s DJANGO UNCHAINED official motion picture soundtrack - Ft. Rick Ross,John Legend,Anthony Hamilton & Elayna Boynton and more.

Sinnbus 10 years anniversary.

Am Donnerstag war ich im Heimathafen Neukölln, Berlin (nebenbei bemerkt eine ziemlich schöne location).

Wie auch immer: Im Heimathafen hat das Record Label SINNBUS seinen 10. Geburtstag gefeiert. Und das war grandios.

Fünf ziemlich unterschiedlich und ziemlich talentierte Bands verzauberten an verschiedenen Orten in dem Raum die Besucher.
Me and My Drummer zum Beispiel spielten vom Balkon herunter. Charlotte Brandi, die Sängerin, störte sich etwas an dieser anderen Art  der Bühne, was ihrem Auftritt aber keineswegs schadete. Die zwei, Charlotte Brandis Drummer Matze Pröllochs war natürlich auch dabei, legten eine fabelhafte Show voll von guten Tönen und einer eindrucksvollen Stimme ab.

Den Abend eröffnete das Paar, welches hinter Rue Royale steht. Ebenfalls unglaublich schön und berührend. Als ich erfuhr, dass die beiden alles selbst machen (also  z.B.: ihre CD Booklets selbst gestalten und anfertigen), fand ich sie noch besser, als sowieso schon.

Nach Me and my Drummer trat dann UNMAP auf die Bühne. Sie trugen dunkel, schwarze Gewänder und ihre Sängerin hatte sich ihre langen Haare zu eng anliegenden, schmalen Flechtzöpfen zusammen gemacht.
Ihre Musik ist wesentlich “düsterer”, als die der beiden vorigen Bands. Mir gefiel das ziemlich gut. Meistens störe ich mich an Frauenstimmen, aber bei UNMAP ist es das einzig Richtige, was passieren konnte. Grandios.

Danach musste man sich von der Hauptbühne einmal nach hinten drehen, zur ‘Clubstage’. The/Das legten eine eins A Perfomance hin. Die Masse tanzte ausgelassen.

Den Abend beendeten dann hundreds (musikalisch hätte ich sie als drittes oder viertes spielen lassen.. aber nun gut). Sie waren ebenfalls echt gut. Allerdings durch ihre vielen ruhigen Lieder, blieb von der Euphorie, die man durch The/Das erlangte, nicht mehr viel übrig. Trotzdem war’s natürlich spitzenmäßig.

Alles in allem ein sehr gelungener Abend. Jede dieser Bands lohnt es sich anzuhören und zu sehen. Ich war positiv überrascht und habe einiges neues kennen gelernt.

:)

fallfrei.

Vor zwei Jahren habe ich das Album "Early in the morning" von James Vincent McMorrow bekommen. Damals dachte ich nur, ganz nette Musik - sie hatte mich aber irgendwie (noch) nicht berührt.

Ein Jahr später legte ich die CD ein und auf einmal machte die Musik etwas mit mir. Seine Worte, diese Melodien durchströmten mich förmlich und seitdem liebe ich seine Musik.

Sie berührt, Mich zumindest.

Deep Soul.

Nach meinem Eintrag von gestern, habe ich mich, inspiriert durch diese grandiose Musik, entschieden eine eigene kleine playlist auf soundcloud zu erstellen.

Bei soundcloud sind die Tonspuren meist detaillierter und dadurch wesentlich eindringlicher bzw. einfach schöner.

Was folgt ist also benannte playlist. von mir. mit einzigartigen tracks, die nicht von mir sind. Bisher sind es nur 9. die Liste ist aber ausbaufähig, auch gerne mit Tipps von euch :) ( http://fallfreimusic.tumblr.com/ask )

wunderbarer mix für den entspannten abend daheim.

deep sense. das beschreibt diese klänge wohl ganz gut, also perfekt.

die tracks gehen direkt unter die haut und verstreuen ein wohliges gefühl.

meine favoriten?

das daughter cover von get lucky im pretty pink remix: http://bit.ly/18GYuDL

Down by the river von Milky Chance im FlicFlac Edit: http://bit.ly/1f6yuHP

und

(eine kleine persönliche neuentdeckung):

den original track falling in love von vario volinski: http://bit.ly/17A3QF8

in diesem sinne,

einen wundervollen (halloween)abend,

fallfrei.

"Der Name „Matilda“ hat da schon einen ganz anderen Klang. Der Song von Alt-J ist eine Liebeserklärung an die 13-jährige Natalie Portman. Die Matilda im Film „Léon – der Profi“ war eine ihrer ersten Rollen. Und von der, waren die Jungs so beeindruckt, dass sie ihr gleich ein ganzes Lied widmeten. „This is from Matilda“ heißt es immer wieder im Song—ein Zitat aus dem Film. Denn als Auftragskiller Léon dem korrupten Polizeibeamten ein paar Granaten überreicht, sagt er eben diesen Satz. „Der Song handelt von genau diesem Moment“, erzählt Sänger John Newman in einem Interview mit Capital XTRA und erklärt, dass er versuchte die Beziehung der beiden in „Matilda“ festzuhalten.”
bei noisey gelesen.

habe diesen wunderbaren track gestern beim shufflen auf meinem ipod entdeckt.
ich hab echt zu viel musik dadrauf, aber manchmal entdeckt man dann solche tollen sachen.
Sehr smoothig. eher Abend Musik.
Zum splashen und spleezen.

ein wundervolles wochenende euch herzmenschen!

fallfrei.

Ich weiß, viel zu wenig Musik hier momentan.
Es sollen jetzt aber keine blöden Rechtfertigungen und Ausflüchte folgen, sondern die Pixies.
Warum?
Weil sie gestern und heute im Huxley’s in Berlin spiel(t)en.
Und ich gehe heute Abend hin.
Bei radioeins wurde ihr Konzert von gestern schon ziemlich gut besprochen, was mich noch mehr mit Vorfreude füllt.
Sie spielen wohl ziemlich viel von ihrem Debut Album Surfer’s Rosa, aus dem auch dieses Lied hier ist, was ich eucht gepostet habe.
Und auch where is my mind ist dadrauf zu hören. Sollte man spätestens aus Fight Club kennen.
Als Vorband gibs heute die Band Yuck (engl. Ekel), die sich bei radioeins sogar live vorstellten.
Was ich von ihnen halten werde, kann ich noch nicht sagen und ob ich selbst ebenfalls vor Begeisterung glühen werde, sehe ich heute Abend.

Liebe Grüße,

fallfrei.

etwas für den abend.

romeo and juliet.